Kontakt

Dr. med. Kai Stoltenberg
Facharzt für Chirurgie FMH SGP

Thundorfer Straße 2
8500 Frauenfeld
Felsenburg
Schweiz

Telefon: 052 720 47 77
Telefax:  052 722 1470
info@chirurgische-praxis-frauenfeld.ch

Sprechzeiten

Montag bis Mittwoch
  8.00 bis 12.00 Uhr
16.00 bis 18.00 Uhr

Freitag
  8.00 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr

Vasektomie

 

Sterilisation beim Mann (Vasektomie)

Bei abgeschlossener Familienplanung ist die Unterbindung (Vasektomie) beim Mann eine einfache Maßnahme zur Sterilisation und gilt als fast hundertprozentige Verhütungsmethode. Die Vasektomie ist ein einfacher, in den meisten Fällen komplikationsloser Eingriff, der allerdings gut überlegt sein muss, weil es sich um einen endgültigen Schritt zur Sterilisation (Unfruchtbarmachung) handelt. Der Lebenspartner sollte unbedingt in die Entscheidung mit einbezogen werden.

Der Eingriff wird bei uns ambulant durchgeführt unter örtlicher Betäubung an den seitlich verlaufenden Samenleiter rechts und links am Hoden. Ein kleiner Hautschnitt zieht die Samenstränge hervor, durchtrennt sie und entnimmt ein Stück des Samenleiters auf beiden Seiten.

Danach werden sie an ihren Enden verschlossen ( dreifach gesicherte Unterbindung: Abbindung, Verschmelzung und Weichteildeckung). Der Hautschnitt wird mit ein paar Stichen zugenäht und zusätzlich ein lokales Betäubungsmittel im Wundbereich verabreicht, welches für weitere Stunden den Wundschmerz verhindert. Die Samenleiteranteile werden histologisch untersucht.

In der Regel dauert der Eingriff etwa eine Stunde, danach kann der Patient wieder nach Hause gehen. Zu Hause sollte er sich ein paar Stunden hinlegen um Nachblutungen und Schwellungen zu verhindern. Eispackungen helfen ebenfalls. Wenn die örtliche Betäubung nachlässt, kann es ein paar Tage lang Schmerzen geben, die aber kein Grund zur Beunruhigung sind. Ein leichtes Schmerzmittel kann ein bis zweimal pro Tag eingenommen werden. In seltenen Fällen kann es zu einer Anschwellung und damit verbunden zu starken Schmerzen in den Hoden kommen (Blutstau). In diesem Fall muss der Patient uns sofort konsultieren.